Wildkräutersalat

Im Frühling kann ich es kaum erwarten, die ersten, zarten Pflanzen zu ernten um mir daraus einen lecker Wildkräutersalat zu machen...

Eigentlich ist es sehr einfach, sich seinen Salat aus der Natur zusammenzustellen - je nachdem was er so hergibt :)

Bei mir wurde heute mit nach Hause genommen:


Viel frische Löwenzahnblätter (bei uns sagt man "Röhrlsalat" dazu)

Spitzwegerichblätter (die zarten, jungen aus der Mitte)

Schafgarbenblätter (auch die ganz Jungen, die kommen, bevor der Stiel rausschiesst)

Frauenmantel (ja auch die kann man leicht in den Salat geben)

Gänseblümchen (sind supergesund!)

Gundelrebe (schmeckt etwas Eigen, deswegen nicht zu viel nehmen..)

Giersch (am besten sind die ganz Jungen Triebe - Geschmack erinnert an Petersilie)

Scharbockskraut (enthält viel Vitamin C - aber bitte nur bis zur Blüte ernten - danach ist es giftig)

Labkraut (schmeckt wie eine Mischung aus Ruccola und Kopfsalat)


Wenn man zur Verfügung hat, kann man natürlich Bärlauch, Hirtentäschel, Vogelmiere.. eigentlich alle essbaren Pflanzen, die zarte Blätter haben, dazugeben. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Man kann die Wildkräuter auch mit Ruccola und anderen Salaten mischen, besonders für Einsteiger der Wildküche sind die Geschmäcker der Pflanzen noch ungewohnt..


Bitte nach dem Pflücken zu Hause gut aussortieren, nachkontrollieren und waschen!


Beim Salatdressing hat ja jeder seine favourit's - ich empfehle als Österreicherin natürlich Kernöl und Apfelessig - oder noch besser - selbst gemachte Essige und Öle (Hollunderessig etwa, oder Bärlauchöl...)


Viel Spass beim Ausprobieren! Ach ja, und Infos über die einzelnen Pflanzen findet ihr im Blog unter "Pflanzen" :)




15 Ansichten

© 2018 Website im Aufbau